• de
  • Angebote

Historie

Im Jahr 1793 badete Herzog Friedrich Franz I. von Mecklenburg-Schwerin auf Anraten seines Leibarztes Prof. Dr. Samuel Gottlieb Vogel am "Heiligen Damm" in der Ostsee und markierte damit die Geburt des ersten deutschen Seebades.

Professor Dr. Vogel hatte die heilsame Wirkung des Seewassers gegen eine Reihe von Erkrankungen erkannt. Für den Standort Heiligendamm sprachen aber vor allem klimatische Vorzüge, wie staubarme und feuchte Luft, geringe Temperaturschwankungen, die üppigen Buchenwälder ringsherum sowie das Fehlen von Ebbe und Flut. In den folgenden Jahren nach der Gründung wurde am „Heiligen Damm“ viel gebaut, um der stetig steigenden Popularität des Seebades gerecht werden zu können.

Zwischen 1793 und 1870 schufen die Baumeister Johann Christoph Heinrich von Seydwitz, Carl Theodor Severin und Gustav Adolph Demmler ein einzigartiges klassizistisches Gesamtkunstwerk aus Bade- und Logierhäusern.

Im Jahr 1823 wurde zwischen Heiligendamm und Doberan die erste Galopprennbahn des europäischen Kontinents eingeweiht und war somit die Wiege des deutschen Galopprennsports.

1862 wurde die Schmalspurbahn gebaut, die Doberan mit Heiligendamm verband. Im Jahr 1910 wurde die Strecke bis nach Kühlungsborn verlängert und ist noch heute dampfbetrieben in Funktion.

Heiligendamm war seit seiner Gründung das eleganteste Seebad in Deutschland. Der Europäische Hochadel, selbst die Zarenfamilie, verbrachte hier ihre Sommerfrische. Bis 1930 blieb Heiligendamm ein exklusiver Badeort mit vielen prominenten Gästen. In der damaligen Gesellschaft galt es als Muss, wenigstens einmal im Leben dort gewesen zu sein.Nach dem zweiten Weltkrieg wurden die Gebäude Heiligendamms als Sanatorium und Erholungsstätte genutzt.

1996 erwarb die in Düren ansässige Jagdfeld Gruppe die historischen Gebäude Heiligendamms zusammen mit 500 Hektar Land. Nach drei Jahren sorgfältiger Rekonstruktion wurde am 1. Juni 2003 das Grand Hotel Heiligendamm eröffnet und damit die Wiedergeburt von Deutschlands ältestem Seebad eingeläutet.

Historische Ansichen